Schornsteine

Schornsteine allgemein

Neben der Zentralheizung mit Öl oder Gas kommen immer öfter mit festen Brennstoffen betriebene Heizungsanlagen, Kamin- oder Kachelöfen zum Einsatz.

Die verschiedenen Brennstoffe stellen unterschiedliche Anforderungen an die Abgasanlage. Für die Aufstellung der Abgasanlage sind besondere Vorschriften zu beachten, die den Brandschutz und die Funktionsfähigkeit des Abgassystems betreffen.

Regelungen zur Aufstellung sind den Normen, den Landesbauordnungen und den Feuerungsverordnungen zu entnehmen. Beziehen Sie deshalb bitte rechtzeitig mich und den Bezirksschornsteinfegermeister in Ihre Planung mit ein.

Je nachdem für welchen Wärmeerzeuger Sie sich entscheiden, muss ich immer eine Schornsteindimensionierung vornehmen. Hierbei ermittele ich den lichten Querschnitt und die benötigte wirksame Höhe. Wirksame Höhe bedeutet ab Eintritt des Verbindungsstückes in den Schornstein bis zu dessen Mündung.
Nach der Fertigstellung nimmt der Bezirksschornsteinfegermeister im Auftrag der örtlichen Bauaufsichtsbehörde den Schornstein ab. Um Probleme gar nicht aufkommen zu lassen, läuft unsere Planung parallel in Absprache mit Ihrem Bezirksschornsteinfegermeister ab.

Warnung vor einschaligen Schornsteinsystemen

Gleich am Anfang eine Warnung zu einschaligen Schornsteinsystemen aus Leichtbetonformsteinen. Diese werden leider immer noch auf dem Markt als preiswerte Alternative angeboten. Aber sie sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß, denn der Schornstein wird stark durch hohe Temperaturdifferenzen und Kondenswasser belastet.

Es gibt viele Punkte die gegen diese Systeme sprechen, hier 2 der wichtigsten:

1. Gefahr der Rissbildung

An einschalige Schornsteine dürfen nur Regelfeuerstätten mit zulässigen
Abgastemperaturen von maximal 400°C angeschlossen werden. Übersteigt die
Abgastemperatur, z.B. bei unsachgemäßer Handhabung des Wärmeerzeugers, den
maximal zulässigen Wert, oder kommt es gar zu einem Rußbrand, können
Spannungsrisse auftreten.
Die Risse können horizontal und senkrecht am Schornstein verlaufen, senkrechte Risse
bis zur angrenzenden Wand reichen. Ein Verschließen der Risse mit Farbanstrich oder ein Auskratzen mit anschließendem Ausspachteln hilft kaum. Nach kurzer Zeit zeigt sich der
Riss an der gleichen Stelle wieder.

2. Versottungsgefahr

Einschalige Schornsteine sind so zu betreiben, dass die Innenwandtemperatur an der Mündung über dem Taupunkt der Verbrennungsgase liegt. Dieses bedeutet, dass die Taupunkttemperatur des Abgases im gesamten Schornstein nicht unterschritten werden darf. Bei Unterschreitung der Taupunkttemperatur bildet sich Kondensat, das den Schornstein durchfeuchtet, genannt Versottung. Des weiteren ist zu beachten, dass der Säuretaupunkt des Abgases nicht unterschritten werden darf. Sonst bilden sich Säuren, die die Leichtbetonformstücke und die zementgebundenen Fugen dazwischen angreifen und schädigen. Aus diesem Grund und zur Vermeidung zu hoher Temperaturunterschiede zwischen Schornsteininnerem und -äußerem ist im Freien und in nicht ausgebauten Dachräumen dringend eine mindestens 3 cm dicke, zusätzliche Außendämmung des einschaligen Schornsteins anzuraten. Selbst diese kann die Taupunkt- und Säuretaupunktunterschreitung (im Regelfall unter 150 °C ), auf Grund der großen aufzuheizenden Masse bei niedrigen Abgastemperaturen, nicht verhindern.

der 3-schalige Schornstein

Das am meisten verwendete Schornsteinsytem gerade bei Neubauten ist ein dreischaliger Isolierschornstein mit Hinterlüftung. Er ist geeignet zur Abgasführung von Regelfeuerstätten mit gasförmigen, flüssigen und festen Brennstoffen (bis max. 400°C Abgastemperatur). Bestehend aus einem Mantelsteinen, einer mineralischen Wärmedämmung und einem Schamotteinnenrohr. Zahlreiche Formstücke, Systempakete und Zubehör erleichtern die Arbeit und sparen Geld.

der Edelstahlschornstein

Edelstahlschornsteine sind doppelwandig, aufgebaut. Das heißt sie haben ein Edelstahlinnenrohr, welches mit einer mineralischen Wärmedämmung umgeben ist. Sie ist meistens 32,5mm stark und hält Temperaturen bis zu 1000°C stand. Umhüllt wird das ganze durch das Außenrohr ebenfalls aus hochwertigem Edelstahl. Der hochwertige Edelstahl ist der garant für eine lange Lebensdauer.

Die Vorteile von Edelstahlschornsteinen

korrosionsicher durch bewährte Edelstahlqualitäten
kurze Aufbauzeit durch schnelle und einfache Montage auf der Baustelle
für alle Regelfeuerstätten zugelassen (Öl, Gas, Festbrennstoffe)
in vielen Anwendungsbereichen die wirtschaftlichste Gesamtlösung für Schornstein und Verbindungsleitung

Hier einige mögliche Einsatzgebiete von Edelstahlschornsteinen

- Wohnungsbau
- Gewerbebau
- außen und innen gebaute Anlagen
- freistehende Schornsteinanlagen
- Backöfen
- Kaminöfen
- offene Kamine
- Kachelöfen
- Abgasanlagen

   

die Schornsteinsanierung

Oft kommt es vor das der alte Schornstein innen marode geworden ist, oder der Querschnitt des vorhandenen Schornsteins zu groß für eine moderne Öl-, Gas- oder Festbrennstoff-Feuerstätte ist, sodaß eine Querschnittsverminderung vorgenommen werden muß. Hier finden glattwandige Rohre aus Edelstahl ihren Einsatz. Die dünnwandigen Einsatzrohre garantieren durch ihre schnelle Aufheizung eine hohe Zugbereitschaft, womit bereits im Anfahrzustand der Feuerstätte die Kondensatbildung weitestgehend vermieden wird.

der Leichtbauschornstein

Der Leichtbauschornstein ist ein Komplettsystem für den Einsatz im Innen- und Außenbereich. Es gibt in in 2 Varianten viereckig und dreieckig. Innen befindet Sich ein Edelstahlinnenrohr, außen ein Schacht aus Calciumsilikatplatten. Die Oberfläche dieser Calciumsilikatplatten ist Putz-, streich- und tapezierfähig für Ihre individuelle Oberflächengestaltung. Eine schnelle und einfache Montage vor Ort durch vorkonfektionierte Bauteile ist möglich. Die Schachtelemente werden untereinander mit Spezialkleber verbunden. Zum Aufbau ist kein Fundament nötig, da das System in erforderlicher Höhe auf eine Konsole montierbar ist.

Wiederaufbau von Schornsteinköpfen

Sollten Sie einen sanierungsbedürftigen Schornsteinkopf oder einen unter dem Dach abgetragenen Schornstein haben, so läßt er sich in den meisten Fällen wieder aufbauen. In diesem Fall arbeite ich mit einem Maurermeister zusammen, der ein Fachmann für diese Arbeit ist.
Auch ich hatte beim Hauskauf einen unter dem Dach abgebrochenen Schornstein. Sehen Sie sich das Ergebnis nach dem Wiederaufbau bei mir an.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Fa. Stahlkopf.

Kontakt

Gerne berate ich Sie umfassend zum Thema Schornsteine, nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.

Impressum Kontakt Datenschutzerklärung Kontaktaufnahme 05225 / 8622 38